AUFTAKT! 2017

Jugendorchester-Festival in Kooperation mit der Jeunesses Musicales Bayern

Event Details

14. bis 16. Juli 2017
2. Jugendorchester-Festival AUFTAKT!
im Werksviertel

Composer in Residence
Verena Marisa

Artists in Residence
Marc Sinan (Gitarre) und Iva Bittová (Violine)

 

Teilnehmende Jugendorchester
Hackbrett-Jugendorchester Bayern
Bayerisches Jugend-Barockorchester
JUMBLE – Jugendensemble für Neue Musik Bayern
Münchner Jugendorchester
„Musik-schafft-Heimat-Ensemble“ der Bayerischen Philharmonie

 

Vorläufiges Programm

14. Juli 2017, 20:00 Uhr
Eröffnungskonzert (TonHalle), u.a. mit Uraufführung der Komposition von Verena Marisa
anschließend Festivalempfang in der whiteBOX

15. Juli 2017
tagsüber Workshops und Kammermusik-Sessions
19:00 Uhr - Orchesterkonzert, Konzert des Jeunesses Musicales Projektorchesters
Solisten: Iva Bittová (Violine), Marc Sinan (Gitarre), Verena Marisa (Theremin)

16. Juli 2017
Workshops und Symposium "Jugend komponiert", Abschlusskonzert

 

In Kooperation mit der Jeunesses Musicales Bayern
Gefördert durch den Kulturfonds Bayern


Schirmherrschaft: Mariss Jansons

Vom 14. bis 16. Juli 2017 kommen im Werksviertel in München wieder junge Musikerinnen und Musiker aus Bayern und darüber hinaus zusammen, um gemeinsam und füreinander zu musizieren. Bisher haben fünf Orchester und Ensembles ihre Teilnahme zugesagt, darunter eine ganz besondere Formation: das Hackbrett-Jugendorchester Bayern. Mit dabei sind außerdem das Bayerische Jugend-Barockorchester, JUMBLE – Jugendensemble für Neue Musik Bayern, das Münchner Jugendorchester und das „Musik-schafft-Heimat-Ensemble“, eine Initiative der Bayerischen Philharmonie, bei der Flüchtlinge in die Konzerte eingebunden werden. Eine weitere Besonderheit des Festivals: Jedes teilnehmende Ensemble wird bei der Vorbereitung und während des Festivals von Schülern einer Kooperationsschule begleitet.  

Auch in diesem Jahr sind außerdem wieder internationale Gäste als Artist in Residence dabei. Marc Sinan, türkisch-armenisch-deutscher Komponist und Gitarrist und die aus Tschechien stammende Geigerin, Schauspielerin und Sängerin Iva Bittová bringen sich als Solisten und Workshopleiter ins Programm ein und setzen interkulturelle Akzente. Ein Novum in diesem Jahr: Die whiteBOX vergibt einen Kompositionsauftrag an die Münchner Filmmusikkomponistin Verena Marisa, die die whiteBOX als Composer in Residence das ganze Jahr über begleiten wird. Ihre Komposition für Streicher und Theremin, an der sie selbst als Solistin mitwirkt, wird im Rahmen des Jugendorchester-Festivals AUFTAKT! uraufgeführt. Die Schirmherrschaft des Festivals hat Mariss Jansons übernommen.

Weitere Informationen:
www.jmd.info

 

Verena Marisa – Composer in Residence 2017

Verena Marisa ist eine deutsch-brasilianische Komponistin und Soundkünstlerin, sie spielt Violine, Theremin und Klavier. Sie studierte klassische Komposition, Filmkomposition und Jazzkomposition in München sowie als Gast an der CalArts (LA) und am Conservatório de Tatuí (Brasilien). 2014 erhielt sie den Deutschen Filmmusikpreis, den Berliner Opernpreis 14 sowie 2013 den Deutschen Fernsehpreis. Ferner wurde sie mit dem Franz-Grothe-Filmmusikpreis 2016 und dem Preis des Int. a*DEvantgarde-Opernwettbewerbs 2009 ausgezeichnet. Nominiert war sie für den Grimme-Preis, den Rolf-Hans-Müller-Filmmusikpreis des SWR sowie den Peer-Raaben-Award.
Verena Marisa komponierte die Filmmusik für "Operation Zucker" und weitere Fernsehfilme u.a. mit Katja Riemann, Ulrich Noethen, Senta Berger, darunter auch mehrmals für den "Tatort". Gleichzeitig komponierte sie Orchester-, Big Band- und Kammermusik für das Ensemble Zeitsprung, Ensemble Chrismos, das Sirius String Quartet (NY), das Schauspiel Frankfurt, St. Michael München und das Siemens Arts Program.
2015 gründete sie das experimentelle Bandprojekt CLÆNG sowie das Duo "parasights". Mit dem Theremin war sie außerdem beim Nockherberg-Singspiel 2015 und auf verschiedenen Festivals wie dem Münchner Science & Fiction-Festival, dem Schamrock-Festival und im Rahmenprogramm des Münchner Filmfests zu hören.

 

Iva Bittová – Artist in Residence (Violine, Gesang)

Iva Bittová wurde 1958 in Bruntál im Norden Moraviens im heutigen Tschechien geboren. Sie studierte Schauspiel und Musik am Konservatorium Brno und spielte im Ensemble des "Goose on a String Theater", eine Zeit, die sie bis heute als eine der prägendsten ihrer Karriere bezeichnet. Bittová arbeitete zunächst hauptsächlich als Schauspielerin in Hörspiel-, Fernseh- und Kinoproduktionen sowie am Theater und erhielt zahlreiche Auszeichnungen und Schauspielpreise, bevor sie sich schließlich nach dem Tod ihres Vaters – eines versierten und vielseitigen Musikers – entschied, in seine Fußstapfen zu treten und das Violinspiel und die Komposition in den Fokus ihrer beruflichen Tätigkeit zu stellen.
Aufbauend auf ihrer professionellen Stimmausbildung entwickelte sie schnell ihren charakteristischen Vokalstil, einer beschwörenden Mischung aus Sprechgesang und Chant, die sie über die meditativen, klagenden Linien ihres Geigenspiels intoniert. In ihrer Musik verbindet sie klassische Musik mit experimentellem Rock, Oper, Jazz und die Volksmusik ihrer osteuropäischen Heimat. Sie ist eine der führenden und international bekannten Protagonisten der tschechischen Avantgarde. Sie hat zahlreiche Solo-Alben, klassische Produktionen und Jazz-LPs veröffentlicht, unter anderem eine Soloplatte unter dem renommierten Jazzlabel ECM.
Seit 2007 lebt Bittová in New York / USA und arbeitet mit dem „Who’s Who“ der amerikanischen Musikszene, u.a. Don Byron, Hamid Drake, Bill Frisell, Bobby McFerrin und Marc Ribot. 2015 schloss Bittová ein weiteres Studium der Alten Musik und Musikwissenschaft an der Masryk Universität Brno ab. Sie ist Solistin in Marc Sinans aktuellem Projekt Rajasthan, das im April 2017 als Koproduktion der whiteBOX mit dem Radialsystem V, Berlin und HELLERAU – Europäisches Zentrum der Künste Dresden im Technikum in München aufgeführt wird -www.bittova.com

 

Marc Sinan – Artist in Residence (Komposition, Gitarre)

Marc Sinan ist Sohn einer türkisch-armenischen Mutter und eines deutschen Vaters. Marc Sinans Kompositionen sind ein Lob der Differenzen um der Gemeinsamkeiten willen. Häufig auf Basis musik-ethnologischer Forschung von Seattle bis Rajasthan überführt er traditionelle Klänge, Videoprojektionen und Live-Musik in seinen Projekten in eine zeitgenössische Vision. Neben Solokonzerten und Kammermusik-Projekten mit Partnern wie dem Julia Hülsmann Trio, Jörg Widmann, dem türkischen Perkussionisten Burhan Öcal und dem iranischen Kamacheh Spieler Kayhan Kalhor, spielte Marc Sinan als Solist mit Orchestern wie dem Royal Philharmonic Orchestra, den Dresdner Sinfonikern und dem No Borders Orchestra. Sein Ensemble, die Marc Sinan Company, realisiert eigene Projekte und Konzertreihen. Mit seinen Werken und seinen Musikern war Sinan unter anderem auf dem Schleswig-Holstein-Musikfestival, Istanbul Festival, Berliner Festspiele/Maerzmusik, Wiener Konzerthaus, bei ARTE, im Hörfunk, im europäischen Ausland, in Asien und Nord- und Südamerika zu hören. 2012 war Marc Sinan Stipendiat des Auswärtigen Amts in der neu eröffenten Kulturakademie Tarabya in Istanbul.
Seine musikalische Installation "Hasretim", ein Auftrag von HELLERAU – Zentrum der Europäischen Künste Dresden und der Dresdner Sinfoniker, wurde 2011 von der UNESCO ausgezeichnet. Wie zuvor "Fasil" (2009) ist die CD zu "Hasretim" bei ECM erschienen und wurde für den Deutschen Schallplattenpreis nominiert. Für HELLERAU und das Berliner Gorki-Theater komponierte und inszenierte er in der Spielzeit 2013/2014 das dokufiktionale Musiktheaterprojekt "Dede Korkut" in Koproduktion mit den Dresdner Sinfonikern, das von der Elbe bis an den Bosporus tourte. In der Spielzeit 2015/2016 schuf er das Musiktheater "Komitas", das sich im Auftrag des Festivals TONSPUREN in Kloster Irsee sowie am Berliner Gorki-Theater mit dem armenischen Komponisten und Musikwissenschaftler Komitas Vardapet befasst. Von Februar bis Mai 2016 war Sinan Gastprofessor am Whitman College in Walla Walls, USA. Im April 2017 präsentiert Marc Sinan mit sein aktuelles Projekt I EXIST - nach Rajasthan, eine Koproduktion von YMUSIC/ Marc Sinan Company und den Dresdner Sinfonikern mit der whiteBOX, dem Radialsystem V, Berlin und HELLERAU – Europäisches Festspielhaus der Künste, Dresden - www.marcsinan.com

AKTUELLE PROJEKTE

Double Road - Residency

Kooperation mit der Initiative „Double Road“ und dem Goethe-Institut / Max Mueller Bhavan Bangalore, Indien

Klangfarben

Musik- und Kunstvermittlungsprojekt

Crowdfunding-Wettbewerb

Thema: "Stadtraum – München gestalten“

CORPS IN SITU IN CITY

Artist in Residence: Aline Brugel

STARTPROJEKTE

Püree-Linie

Theater-Performance-Parcours mit dem Produktionsbüro MILK

AUFTAKT! 2016

Jugendorchester-Festival mit der Jeunesses Musicales

Space Unfolding

Trondheim Voices & Asle Karstad mit Kurt Laurenz Theinert

Everything is a Remix

Ausstellung, Installationen & Veranstaltungen 

STRAIGHT OUTTA WHITEBOX

Street Culture Festival

ARCHIV

2017 (5)
selfciety

Medienkunstausstellung 

Double Road

Künstler aus Bangalore/Indien zu Gast in der whiteBOX

Living Colors

Klang- und Farbperformance

I EXIST - nach Rajasthan

Szenisches Konzert

Ursprung/Origins - eine Versuchsannäherung

Preisträger Münchner Kunstpreis zwei:eins 2015

2016 (5)
Geheimnis

Interaktive Ausstellung der Nemetschek-Stiftung

JuKi-Festival

Kinder- und Jugend-Festival im Werksviertel Mitte.

Funk the System

HipHop-Festival mit Battles, Shows, uvm.

Offene Ateliers

Die whiteBOX-Künstler präsentieren ihre Arbeiten

Flurfest

Werden Sie whiteBOX-Flurpate!

de | en